Adoptieren statt kaufen

Die Anschaffung eines Haustieres ist stets mit viel Vorfreude und Enthusiasmus verbunden. Zunächst steht dann typischerweise der Besuch im Zoofachhandel an, wo man die erforderliche Ausstattung erhält. In einigen Geschäften wird aber nicht nur Tierzubehör angeboten, sondern auch lebende Tiere. Hunde und Katzen ereilt dieses Schicksal eher seltener, Vögel, Kleintiere, Fische und Reptilien werden allerdings durchaus auf diese Art und Weise angeboten. Neben Tierfachgeschäften sind in diesem Zusammenhang vielfach auch Baumärkte mit Tierabteilung zu nennen. Zudem kann man lebende Tiere mittlerweile sogar online kaufen und so per Mausklick bestellen. Dass dies einfach und unkompliziert ist, steht außer Frage, allerdings sollten potenzielle Tierhalter dies kritisch sehen und hinterfragen. Grundsätzlich sollte man Tiere nicht kaufen, sondern vielmehr adoptieren, schließlich sollen diese zu vollwertigen Familienmitgliedern werden.

Tiere aus dem Tierheim adoptieren

Tiere sind keine Ware

Das Angebot von lebenden Tieren in Zoofachgeschäften, Baumärkten und Online-Shops machen diese zu einer Ware, die sie allerdings nicht sein sollten. Kein Lebewesen hat es verdient, so behandelt und verschachert zu werden. Stattdessen sollte der Mensch jedem Tier Wertschätzung und Respekt entgegenbringen. Der rein gewinnorientierte Handel stellt einen klaren Widerspruch dazu dar. Abgesehen davon, dass die Haltung der Tiere im Handel kaum optimal ist und diese einem enormen Stress ausgesetzt sind, bleibt ihre Herkunft im Dunkeln. Darüber hinaus steht die Verkaufsförderung im Fokus, so dass eine Kontrolle der Haltungsbedingungen im neuen Zuhause ausbleibt. Im Zuge des Verkaufsgesprächs sollen dahingegen möglichst viele Waren an den Mann gebracht werden. Im Idealfall verlässt der Kunde das Geschäft mit einem oder mehreren Tieren sowie einer umfangreichen Ausstattung. Leider ist eine umfassende und im Sinne des Tieres stattfindende Beratung vielfach nicht gegeben.

Darum lohnt sich der Besuch im Tierheim

Man kann also in vielerlei Hinsicht am Verkauf von Tieren über Zoofachhandlungen und Baumärkte Kritik üben. Wer sich dessen bewusst ist und daher davon absieht, sollte aber nicht nur darüber nachdenken, einen Züchter aufzusuchen, sondern eher dem örtlichen Tierheim einen Besuch abstatten. Haustiere unterschiedlichster Arten suchen über den Tierschutz ein neues Zuhause. Die Tierpfleger können detailliert über den Charakter des Tieres Auskunft geben und informieren umfassend über eine artgerechte Haltung. Ihnen geht es nicht darum, zu verkaufen, sondern darum, ein gutes Zuhause für ihre Schützlinge zu finden. Das Wohlergehen des Tieres steht hier folglich stets im Mittelpunkt. Daher muss man sich als Interessent auch einige Fragen gefallen lassen. Angesichts der Tatsache, dass so verhindert werden soll, dass das Tier an die falschen Menschen gerät und früher oder später erneut im Tierheim landet, nimmt man den etwas höheren Aufwand gerne in Kauf. Außerdem hat man so einen kompetenten Ansprechpartner, der einem mit Rat und Tat zur Seite steht und nicht nur einen möglichst hohen Umsatz machen möchte. Wer sich ein Haustier zulegen möchte, sollte dieses also nicht kaufen, sondern stattdessen adoptieren.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)