Tierschutz Medienarchiv

Für die meisten Menschen besteht aktiver Tierschutz darin, notleidende Tiere zu befreien, in Obhut zu nehmen und nach Möglichkeit in ein gutes Zuhause zu vermitteln. Darüber hinaus gibt es aber noch weitaus mehr, was man tun kann. So ist beispielsweise das Tierschutz-Medienarchiv einen anderen Weg gegangen und hat sich der Veröffentlichung von Bildern, Videos und anderen Medien rund um das Thema Tierschutz verschrieben. Eine direkte Verbesserung der Situation eines einzelnen Tieres ergibt sich auf diese Art und Weise zwar nicht, dennoch handelt es sich dabei um eine wichtige Säule der Tierschutzarbeit. Die Öffentlichkeitsarbeit sollte von ambitionierten Tierschützern in keiner Weise vernachlässigt, sondern vielmehr fokussiert werden, denn nur so können sie ihren Zielen einen wirklichen Schritt näherkommen.

Sinn und Zweck der Öffentlichkeitsarbeit im Tierschutz

Viele Menschen, die sich voll und ganz dem Tierschutz verschrieben haben, versinken in ihrer Arbeit und geraten gewissermaßen in ein Hamsterrad, aus dem es kein Entkommen mehr zu geben scheint. Für jedes gerettete Tier rücken gefühlt zwei Vierbeiner nach, so dass der Tierschutz eine Lebensaufgabe ist. Es kann allerdings nicht der Sinn und Zweck des Tierschutzes sein, einzelne Tiere zu retten, ohne etwas an der Gesamtsituation zu ändern. Die Arbeit eines einzelnen Tierschützers ist nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Dies bedeutet aber keineswegs, dass man aufgeben und die Tiere ihrem Schicksal überlassen soll. Stattdessen bewährt sich immer wieder ein anderer Ansatz. Die aktive Tierschutzarbeit ist ohne Frage von zentraler Bedeutung, aber gleichzeitig bedarf es auch einer angemessenen PR. Indem man öffentlich auf das Leid der Tiere aufmerksam macht, sensibilisiert man die Menschen dafür und regt mitunter ein Umdenken an. Darüber hinaus wird ein stärkeres Bewusstsein für die Bedeutung des Tierschutzes geschaffen. Tierheime und Tierschutzvereine können gleich mehrfach von einer solchen Öffentlichkeitsarbeit profitieren. Zunächst wird die Tiervermittlung angekurbelt, denn vielen Menschen ist vielleicht gar nicht bewusst, wie viele Tiere in den Tierheimen ein neues Zuhause suchen. Zudem entschließt sich der eine oder andere auch dazu, den Tierschutz aktiv zu unterstützen. Dies kann durch eine ehrenamtliche Tätigkeit oder auch mittels Spenden erfolgen.

Effektive Öffentlichkeitsarbeit für den Tierschutz

Ambitionierte Tierschützer/innen, die etwas bewegen wollen, tun gut daran, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Das Wie stellt sie allerdings immer wieder aufs Neue vor große Herausforderungen. Die Rettung, Versorgung und Vermittlung der tierischen Schützlinge braucht Zeit und Kraft, so dass die PR in den Hintergrund rückt. Nichtsdestotrotz darf dieser Aspekt nicht in Vergessenheit geraten. Eine Website und/oder ein Blog zur virtuellen Präsentation der Vermittlungstiere und eigenen Arbeit bildet eine solide Basis. Zudem können auch Spendenaktionen, Veranstaltungen und Aufklärungskampagnen sehr sinnvoll sein. Gegebenenfalls holt man sich dazu Unterstützung ins Boot und nutzt beispielsweise Angebote wie das Tierschutz-Medienarchiv oder auch Unterstützungen durch den Deutschen Tierschutzbund.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)