Tierheime in Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist eine der Top-Metropolen in Deutschland und bietet rund 1,8 Millionen Menschen auf einer Fläche von etwa 755 Quadratkilometern eine Heimat. In zahlreichen Hamburger Haushalten sind auch tierische Mitbewohner zu finden, denn für viele Menschen gehören Haustiere zum Leben dazu. Leider ist das Leben aber nicht perfekt, so dass es immer wieder dazu kommt, dass Vierbeiner in Hamburg ihr Zuhause verlieren. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Tiere aufgrund schlechter Haltung beschlagnahmt werden. Gesundheitliche Probleme können die Tierhaltung ebenfalls mitunter unmöglich machen. In vielen Fällen werden Tiere aber auch abgegeben, weil sich der Halter zuvor zu wenig Gedanken gemacht und/oder nicht mit dem Vermieter Rücksprache gehalten hat. Verstirbt der Tierhalter, bedeutet dies für die Vierbeiner ebenfalls den Verlust ihres Zuhauses zusätzlich zu der Trauer um die Bezugsperson. Es kann somit viele Gründe dafür geben, dass die Tierschutzvereine in Hamburg stets eine hohe Zahl an Tieren betreuen. Daher ist es wichtig, vor der Anschaffung eines Tieres alle Eventualitäten zu bedenken. Zudem ist es wichtig, nicht nur Züchter und den Zoofachhandel in Betracht zu ziehen, sondern auch im Tierheim vorbeizuschauen.

Der Tierschutzbund in Hamburg

Der Deutsche Tierschutzbund wurde bereits 1881 ins Leben gerufen und hat somit eine lange Tradition als Dachorganisation der Tierheime und Tierschutzvereine in Deutschland. Auch in Hamburg ist der Tierschutzbund vertreten und betreibt hier ein Tierheim. Der Landesverband Hamburg tritt allerdings nicht nur als Betreiber eines Tierheims in Erscheinung, sondern vertritt die Interessen aller Tierschützer in Hamburg. Ein wesentlicher Aspekt ist hier die Tierschutzpolitik, mit der der Tierschutzbund auf die Politik Einfluss zu nehmen versucht. Trotz der Errungenschaften des deutschen Tierschutzgesetzes gibt es noch viel zu tun, um Tierleid zu vermeiden. Zudem ist unter anderem das Hundegesetz in Hamburg recht umstritten, denn die Einstufung bestimmter Hunderassen als gefährliche Hunde wird vielfach kritisch gesehen und ist nicht selten ausschlaggebend dafür, dass vermeintliche Kampfhunde im Tierheim landen.

Tierschutzvereine in Hamburg

Hamburg ist zwar lediglich ein Stadtstaat, verfügt aber dennoch über einige Tierschutzvereine. In erster Linie sind hier vor allem die folgenden Einrichtungen zu nennen:

  • Franziskus-Tierheim
  • Hamburger Tierschutzverein von 1841

Dank des großen Engagements vieler Tierschützer ist Hamburg zudem auch die Heimat vieler privater Tierschutzorganisationen, die die Arbeit der öffentlichen Tierheime ergänzen. Katzenhilfen, Auffangstationen für Nager, Vogelnothilfen und auch der Auslandstierschutz sind hier somit vertreten und zeigen das hohe Bewusstsein für Tierschutz in der Hamburger Bevölkerung.

Tiervermittlung in Hamburg

Wer in Hamburg oder Umgebung lebt und sich ein Haustier anschaffen möchte, sollte immer auch in den Tierheimen in Hamburg vorbeischauen und den Vierbeinern aus dem Tierschutz eine Chance geben. Einen besonderen Schwerpunkt der Tiervermittlung bilden Hunde und Katzen, die in großer Zahl auf ein neues Zuhause warten. Unabhängig davon, ob es unbedingt ein Jungtier oder eine bestimmte Rasse sein soll, hat man durchaus gute Chancen, in den Hamburger Tierschutzvereinen fündig zu werden. Auch Tierfreunde, die Kleintieren den Vorzug geben, sich der Vogelhaltung verschrieben oder ein Faible für exotische Reptilien haben, werden in der Tiervermittlung fündig.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)