Tierpension

Wer sich ein Tier anschafft, sollte sich der damit einhergehenden Verantwortung bewusst sein und fortan für den Vierbeiner sorgen. Ein bevorstehender Krankenhausaufenthalt, eine Fernreise oder auch eine Geschäftsreise können dies aber zeitweise verhindern, was aber keineswegs bedeutet, dass man grundsätzlich auf die Haustierhaltung verzichten sollte. Stattdessen müssen einfach Lösungen gesucht werden, die dem Tier gerecht werden. In Anbetracht der Tatsache, dass es beruflich, privat oder auch gesundheitlich immer zu Situationen kommen kann, in denen man sich zeitweise nicht adäquat um das Haustier kümmern kann, sollte ein verantwortungsbewusster Tierhalter vorsorgen und sich bestenfalls bereits bei der Anschaffung Gedanken darüber machen, was im Falle eines Falles passiert. Da man auch fortan kaum auf Urlaube verzichten möchte und auch weiterhin berufstätig sein wird, lohnt es sich, nach einer guten Tierpension in der näheren Umgebung Ausschau zu halten.

Worauf sollte man bei der Auswahl einer Tierpension achten?

Wer seinen geliebten Vierbeiner zeitweise in fremde Hände gibt, will natürlich sicherstellen, dass das Tier dort gut versorgt wird. Die Trennung vom Besitzer sowie die andere Umgebung bedeuten ohnehin Stress für das Tier, so dass die Chemie zwischen Tierpfleger und Tier stimmen sollte. Die Auswahl einer geeigneten Tierpension erweist sich immer wieder als große Herausforderung und braucht mitunter Zeit. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, nicht kurzfristig zu suchen, sondern vielleicht auch dann nach einer Tierpension Ausschau zu halten, wenn akut gar kein Betreuungsbedarf besteht. Ganz ohne Druck können sich Tierhalter so einen ersten Eindruck verschaffen und unter anderem abklären, welche Tiere dort betreut werden können. Hunde und Katzen sowie Kleintiere sind zumeist willkommene Gäste in einer Tierpension. Die Überwinterung einer Schildkröte oder allgemein die Betreuung von Reptilien und anderen Exoten ist dahingegen nicht jedermanns Sache. Darüber hinaus sollten Tierhalter auf ihr Bauchgefühl hören und zudem mitunter Erfahrungen anderer Tierbesitzer berücksichtigen. Auf diese Art und Weise kann die Auswahl der richtigen Tierpension gelingen.

Welche Voraussetzungen sollte eine gute Tierpension erfüllen?

Viele Menschen sind allerdings zunächst überfordert, wenn es darum geht, die richtige Tierpension auszuwählen. Dies kann daran liegen, dass man gar nicht weiß, worauf es konkret ankommt. Ein gutes Bauchgefühl ist schon einmal gut, doch eine professionelle Tierpension sollte auch ein paar Voraussetzungen erfüllen. So müssen die Räumlichkeiten für die Betreuung von Tieren geeignet sein. Die meisten Tierhalter wünschen sich dabei ein wohnliches Umfeld und wollen nicht, dass ihr geliebter Vierbeiner in einem Zwinger untergebracht wird. Zudem sollte immer jemand vor Ort sein, der sich angemessen um die Tiere kümmert. Eine Versicherung sollte die Tierpension ebenso wie eine enge Zusammenarbeit mit einem Tierarzt vorweisen können. Zu guter Letzt ist auch darauf zu achten, dass eine amtliche Genehmigung sowie ein Sachkundenachweis vorhanden sind.

Gibt es Alternativen zur klassischen Tierpension?

Tierpensionen sind ohne Frage eine gute Möglichkeit, Tiere im Bedarfsfall anderweitig unterzubringen, aber nicht immer die erste Wahl. Weite Wege zum nächsten Tierhotel oder auch ein nicht ganz gewöhnlicher Betreuungsbedarf können dafür sorgen, dass man nach Alternativen Ausschau hält. Nachfolgend finden sich weitere gängige Optionen für eine kurzzeitige Betreuung des Haustiers:

  • Freunde und Familie
    Im Idealfall hat man Freunde oder Verwandte, die sich während der eigenen Abwesenheit um den Hund, die Katze oder ein anderes Haustier kümmern können. Das bereits bestehende Vertrauensverhältnis sowie die Tatsache, dass sich der Betreuer und das Tier bereits gut kennen, sind wesentliche Vorteile.
  • Tiersitter
    Falls man im Freundeskreis und der Familie leider niemanden findet, der die Betreuung des Haustiers übernehmen kann, kann es auch eine Überlegung wert sein, einen professionellen Tiersitter zu engagieren. Dieser nimmt den Hund in den eigenen Haushalt auf oder versorgt die Katze oder Kleintiere in ihrer gewohnten Umgebung.
  • Hundetagesstätte
    Immer mehr Menschen suchen nach einer geeigneten Betreuung für ihren Hund während der Arbeitszeit. Jeder Vierbeiner soll nicht den ganzen Tag alleine zubringen müssen und stattdessen vielleicht auch gemeinsam mit anderen Hunden gut betreut werden. Genau dies bieten Hundetagesstätten, die zuweilen auch Übernachtungsmöglichkeiten bereithalten und so durchaus auch als Tierpensionen in Betracht kommen können.
  • Tierheim
    Auf der Suche nach einer Urlaubsbetreuung für das eigene Haustier sind viele Menschen überrascht, dass auch einige Tierheime als Tierpensionen agieren. So kann man seinen Vierbeiner hier zeitweise abgeben und weiß ihn gut versorgt.

Wenn man aufgrund einer Erkrankung oder eines Urlaubs kurzzeitig nicht für das eigene Tier sorgen kann, muss man dieses keineswegs ins Tierheim abgeben. Viele Heime bieten auch eine Tierpension und kämpfen so aktiv dagegen an, dass vor allem in der Urlaubszeit viele Tiere schlichtweg abgeschoben werden. Wer dies auf keinen Fall will, erhält vom örtlichen Tierheim auch Adressen geeigneter Tierpensionen und Tiersitter.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)