Degus aus dem Tierheim

Degus sind kleine, possierliche Nagetiere aus Südamerika, genauer gesagt aus Chile, die sich mittlerweile großer Beliebtheit als Haustiere erfreuen. Etwa seit Ende des 20. Jahrhunderts wächst die Zahl der Degu-Freunde in Europa beständig. Während der Degu für Chilenen zur normalen Fauna gehört, ist er hierzulande eher ein Exot. Meerschweinchen und Zwergkaninchen sind in Deutschland die Klassiker unter den Kleintieren in Heimtierhaltung, so dass Degus für viele Menschen etwas Neues sind. Wer sich für Degus als Haustiere interessiert, sollte sich daher vorab einer gewissen Recherche widmen und so einen ersten Eindruck von der artgerechten Haltung von Degus verschaffen. Selbst wenn man im Zoohandel niedliche Degus sieht und den Wunsch hat, die kleinen Nager gleich mitzunehmen, ist von derartigen Spontankäufen dringend abzuraten. Am Ende leiden vor allem die Tiere darunter, weil sie nicht artgerecht gehalten oder ins Tierheim abgeschoben werden. Das ist auch nicht im Sinne des Menschen, der schließlich viel Freude an seinen neuen Mitbewohnern haben möchte. Falsche Erwartungen oder eine überstürzte Anschaffung sind somit vollkommen fehl am Platze.

Degus als Haustiere

Wenn es darum geht, Degus als Haustiere zu halten, spielt der natürliche Lebensraum eine entscheidende Rolle. Als Halter sollte man schließlich stets bestrebt sein, den Tieren ein artgerechtes Zuhause zu bieten, das ihren natürlichen Bedürfnissen entspricht. Als soziale Tiere gehen Degus an einer Einzelhaltung mitunter zugrunde und sollten daher stets in der Gruppe gehalten werden. Wissenswert ist zudem, dass sie bis zu 12 cm groß werden und in Menschenobhut eine Lebenserwartung von etwa 6 bis 8 Jahren haben. Zudem können die kleinen Nager durchaus Zutrauen zu ihren Menschen fassen und zutraulich werden. Allerdings ist auch ein zahmer Degu noch meilenweit von einem Schmusetier entfernt. Degus sind aktive und neugierige Nager, die ein ausgeprägtes Sozialverhalten zeigen und dementsprechend stundenlang beobachtet werden können, ohne dass Langeweile aufkommt.

Die richtige Ausstattung für Degus

Wer sich in die niedlichen Nager verliebt hat und sich Degus als Haustiere nach Hause holen möchte, sollte sich vorab fragen, ob er den Tieren gerecht werden kann. Degus sind zwar recht klein, haben aber zuweilen dennoch hohe Ansprüche. Dies zeigt sich unter anderem anhand dessen, dass die folgenden Dinge zur essentiellen Ausstattung in der Degu-Haltung gehören:

  • Käfig
  • Einstreu
  • Näpfe
  • Degufutter
  • Deguhöhlen
  • Häuschen
  • Laufrad
  • Äste zum Knabbern
  • Korkröhren
  • Sandbad
  • Holzetagen

Bevor die Degus einziehen können, steht somit ein Großeinkauf im Zoofachhandel an. Wer dabei auf maximalen Komfort setzt, kann die richtige Ausstattung auch online kaufen und sich so durch die Online-Shops klicken. Auf diese Art und Weise kommt man in den Genuss einer riesigen Auswahl, kann Erfahrungsberichte anderer Degu-Halter studieren und bekommt die Sachen dann bequem nach Hause geliefert. Besonderes Augenmerk sollten angehende Degu-Halter beim Kauf des Zubehörs auf einen ausreichend großen Käfig sowie hochwertiges Futter legen. Dabei handelt es sich um die essentielle Basis für ein glückliches Degu-Leben in Menschenhand.

Degus kaufen

Kleine Nager werden vielfach in Tierfachhandlungen angeboten und können hier ebenso wie Tierfutter und Käfige käuflich erworben werden. Auf den ersten Blick ist dies ungeheuer praktisch, denn auf diese Art und Weise gestaltet sich die Anschaffung von Degus denkbar einfach. Man muss lediglich den nächsten Zooladen aufsuchen, sich die richtige Ausstattung zusammenstellen lassen und dann noch die Tiere aussuchen. So kehrt man als frischgebackener Degu-Halter nach Hause zurück. Zunächst muss aber der Käfig eingerichtet werden. Erst anschließend können die Degus ihre Transportbox verlassen und ihr neues Domizil erkunden. Besser ist es jedoch, wenn man vorab alles in Ruhe vorbereitet und sich vielleicht mithilfe des einen oder anderen Ratgebers mit den Bedürfnissen und Ansprüchen von Degus als Haustiere befasst. So kann man einen Eindruck davon gewinnen, ob Degus wirklich die richtigen Tiere sind. Zudem werden dadurch Spontankäufe vermieden, die bei der Anschaffung von Lebewesen vollkommen unangebracht sind. Steht die Entscheidung schließlich fest, sollte man sich zunächst die Ausstattung zulegen und alles vorbereiten. Im nächsten Schritt kann man den Zoofachhandel aufsuchen oder auch einem Degu-Züchter einen Besuch abstatten.

Degus aus dem Tierheim adoptieren

Im Tierschutz suchen ebenfalls immer wieder Degus ein neues Zuhause. Unüberlegte Spontankäufe oder eine schicksalhafte Veränderung der Lebensumstände können dafür sorgen, dass Menschen die Degu-Haltung aufgeben. Die Tiere landen dann zuweilen im Tierheim, wo sie an verantwortungsbewusste und liebevolle Menschen vermittelt werden sollen. Wer sich einerseits Degus anschaffen und andererseits etwas Gutes tun möchte, sollte somit an die Degus im Tierheim denken und mit dem Tierschutzverein vor Ort in Kontakt treten. Darüber hinaus gibt es zuweilen auch auf Degus spezialisierte Nothilfen, die sich ausschließlich der Vermittlung von Degus in Not widmen. Hier sind Degu-Freunde, die aktiven Tierschutz praktizieren und daher weder Züchter noch Tierhandlungen unterstützen möchten, an der richtigen Adresse.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)