Leguane

Reptilien üben auf viele Menschen eine große Faszination aus, was vor allem ihrem urzeitlichen Charakter geschuldet ist. Bereits seit Millionen Jahren bevölkern sie die Erde und haben so die Zeiten überdauert, während vieles andere einem stetigen Wandel unterliegt. Davon sind auch Leguane nicht ausgenommen, die der Familie der Schuppenkriechtiere angehören und in Amerika, auf den Fidschi- und Galapagos-Inseln sowie in der Karibik heimisch sind. Mittlerweile sind Leguane allerdings weltweit anzutreffen, da sie sich als exotische Haustiere großer Beliebtheit erfreuen. Nicht nur in Zoos, sondern auch in privaten Haushalten wird die Terrarienhaltung von Leguanen daher vielfach praktiziert. So liegt es für viele Menschen nahe, sich Leguane als Haustiere anzuschaffen. Diese Reptilien sind allerdings in der Haltung recht anspruchsvoll, weshalb die Anschaffung keinesfalls überstürzt werden sollte. Andernfalls riskiert man, dass man später feststellen muss, dass man dem Tier nicht gerecht werden kann. Ein neues Zuhause für einen Leguan zu finden, erweist sich jedoch als sehr schwierig und selbst die Tierheime sind oftmals nicht in der Lage, solche Exoten aufzunehmen.

Leguane als Haustiere

Leguane werden heutzutage vielfach in Menschenobhut gehalten und erfreuen ihre Besitzer als Haustiere. Dabei darf man allerdings nicht erwarten, dass die Reptilien so zutraulich werden wie beispielsweise Hunde oder Katzen. Die Haltung in einem Terrarium macht aus einem Leguan schließlich noch kein Schmusetier. Stattdessen handelt es sich eher um Beobachtungstiere. Wer sich dessen bewusst ist und keine falschen Erwartungen hat, sollte zudem wissen, dass die Systematik der Leguane einige unterschiedliche Arten umfasst. So kann ein ausgewachsener Leguan je nach Art zwischen rund 15 cm und 2 m messen. Auch die Anforderungen an die Haltung können variieren, schließlich gilt es den natürlichen Lebensraum der jeweiligen Art nachzuahmen. Beliebte Leguane für die Terrarienhaltung sind für gewöhnlich vor allem die folgenden Arten:

  • Halsbandleguan
  • Grüner Leguan
  • Stachelleguan
  • Schwarzleguan

Die richtige Ausstattung für Leguane

Wer mit dem Gedanken spielt, einen Leguan als Haustier zu halten, sollte zunächst ergründen, ob er dem Tier überhaupt gerecht werden kann. Grundsätzlich bedarf es hier der folgenden Ausstattung:

  • Terrarium
  • Beleuchtung
  • Wärmelampen
  • Einstreu
  • Steine
  • Wurzeln
  • Äste
  • Höhlen
  • Rückwand
  • Thermometer
  • Hygrometer
  • Futter

Besonders wichtig ist natürlich das Terrarium, das dem Leguan als Lebensraum dienen soll. Dieses muss ausreichend groß sein und über eine der jeweiligen Art angepasste Ausstattung verfügen. So macht es bei der Zusammenstellung der richtigen Ausstattung einen gewaltigen Unterschied, ob man einem grünen Leguan halten möchte, der vornehmlich auf Bäumen lebt und bis zu 2 Meter groß wird, oder sich für einen bis zu 15 cm großen Stachelleguan entscheidet, der eher felsige Gebiete bevorzugt. Ziel der Terrarienhaltung muss stets sein, den natürlichen Lebensraum nachzubilden und so den Bedürfnissen des Leguans gerecht zu werden.

Leguane kaufen

Im örtlichen Tierfachhandel sowie auch in diversen Online-Shops finden Leguan-Halter alles, was sie brauchen. Zuweilen kann man hier auch lebende Tiere erwerben und so Leguane kaufen. Dies gilt in besonderem Maße für auf Terraristik spezialisierte Händler. All diejenigen, die sich zwar einen Leguan zulegen möchten, diesen aber nicht einfach in den (virtuellen) Warenkorb legen und wie jede andere Ware kaufen möchten, können sich auch an erfahrene Züchter wenden. Diese sind wahre Leguan-Experten und stehen Interessenten auch über den Kauf hinweg gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Leguane aus dem Tierheim adoptieren

Zoohandlungen und Züchter sind allerdings nicht die einzigen Anlaufstellen, wenn es darum geht, sich Leguane anzuschaffen. Freunde dieser beeindruckenden Reptilien sollten auch an die Tiere denken, die ihr Zuhause verloren haben. In den Tierheimen findet man zwar eher selten Leguane, dies liegt aber vor allem daran, dass viele Tierheime Reptilien grundsätzlich nicht aufnehmen. Die Unterbringung anspruchsvoller Terrarientiere übersteigt regelmäßig die Möglichkeiten eines Tierheims. Spezialisierte Tierschutzvereine, wie zum Beispiel Reptilienauffangstationen, beherbergen dahingegen immer wieder den einen oder anderen Leguan in Not.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)