Anzeige
Anzeige

Bombay-Katze aus dem Tierheim

Im europäischen Raum ist die Bombay-Katze eine Rarität und eher selten anzutreffen. Katzenfreunde, die nach einer exotischen Rasse suchen, finden vielfach Gefallen an einem solchen Stubentiger. Anders als der Name der Katzenrasse vermuten lässt, stammt sie nicht aus dem indischen Mumbai, das einst als Bombay bezeichnet wurde. Der Ursprung dieser Katzenrasse liegt in den USA und reicht bis in die 1950er-Jahre zurück. Ziel der Zuchtbestrebungen war es, eine Hauskatze zu züchten, die optisch einem schwarzen Panther im Miniformat entspricht. Gleichzeitig sollte die Katze die positiven Eigenschaften der Burma-Katze und der American Shorthair in sich vereinen. Auf diese Art und Weise entstand die Bombay-Katze als neue Katzenrasse.

Wer sich hierzulande eine Bombay-Katze zulegen möchte, muss eine umfassende Recherche durchführen und sich auf die Suche nach einer entsprechenden Zucht begeben. Im Tierschutz sind Rassekatzen ohnehin selten anzutreffen. Auf die Bombay-Katze trifft dies in besonderem Maße zu. Es ist allerdings nicht ausgeschlossen, dass sich ähnliche Mixe im Tierschutz befinden. Schwarze Katzen haben es dort ohnehin sehr schwer, so dass es überaus erfreulich ist, wenn eine schwarze Katze aus dem Tierheim adoptiert wird. Dabei muss es sich nicht zwingend um eine reinrassige Bombay-Katze handeln. All diejenigen, die aber ihr Herz an diese Katzenrasse verloren haben, erfahren im Folgenden mehr über die Bombay-Katze.

Das äußere Erscheinungsbild der Bombay-Katze

Ein wesentliches Zuchtziel in Zusammenhang mit der Bombay-Katze bestand darin, eine neue Katzenrasse zu kreieren, die als kleiner schwarzer Panther für Zuhause daherkommt. Dementsprechend handelt es sich bei der Bombay-Katze um eine schwarze Katze, die den Eindruck eines Mini-Panthers erweckt. Schwarzes Fell und goldene bis kupferfarbene Augen mit einer außergewöhnlichen Leuchtkraft machen das charakteristische Aussehen der Bombay-Katze aus. Diese weist zudem einen schlanken und zierlichen Körperbau auf, weshalb sie als kleine Katzenrasse gilt.

Die Bombay-Katze ist in Europa zwar selten, aber dennoch gibt es eine europäische Variante. Europäische Bombay-Katzen haben oftmals eine längliche Schnauze und größere Ohren. Darüber hinaus sind sie etwas größer als ihre amerikanischen Artgenossen. Unabhängig von der jeweiligen Zuchtform zeichnet sich die Bombay-Katze durch einen athletischen Körper und panther-ähnlichen Gang aus.

Das Wesen der Bombay-Katze

Die Optik der Bombay-Katze ist ohne Frage faszinierend, denn so können sich Katzenliebhaber/innen einen kleinen Panther nach Hause holen. Im Zusammenleben mit einer Katze kommt es allerdings vor allem auf das Wesen des Tieres an. Jede Katze ist ein Individuum mit einzigartiger Persönlichkeit, aber dennoch werden der Bombay-Katze die folgenden rassetypischen Charaktereigenschaften zugeschrieben:

  • menschenbezogen
  • anhänglich
  • geduldig
  • lieb
  • verspielt

All dies sind Eigenschaften, die Katzen-Fans zu schätzen wissen. Bombay-Katzen sehen wie kleine Wildkatzen aus, sind aber keineswegs überaus wild. Es handelt sich um lebhafte Tiere, die sich an ihre Familie anpassen. Auf das gemeinsame Spielen mit ihren Menschen können sie allerdings auf keinen Fall verzichten.

Die richtige Ausstattung fĂĽr die Bombay-Katze

Der Einzug einer Katze geht mit gewissen Veränderungen einher. Bevor die Katze ihr neues Zuhause bezieht, sollten einige Dinge vorbereitet werden. So sollte die folgende Grundausstattung unbedingt vorhanden sein:

  • Näpfe
  • Katzenfutter
  • Kratzbaum und andere Kratzmöbel
  • Katzenspielzeug
  • BĂĽrsten
  • Katzentoilette

Mit einer Katzenangel, kleinen Bällen und anderem Spielzeug kann man einer Bombay-Katze viel Freude bereiten. Dieser kommt es nach einer Eingewöhnung aber vor allem darauf an, Aufmerksamkeit von ihren Menschen zu erhalten. Außerdem lieben es Bombay-Katzen warm, weshalb Körbchen und Decken nicht fehlen sollten. Erhöhte Plätze mit guter Aussicht werden hier eindeutig bevorzugt.

Bombay-Katze aus dem Tierheim adoptieren

Menschen, die sich in die Bombay-Katze verliebt haben und einen solchen gutmütigen Mini-Panther zulegen möchten, sollten grundsätzlich immer auch an den Tierschutz denken. Dort suchen auch Rassekatzen ein Zuhause, so dass es nicht ausgeschlossen ist, dort zumindest auf einen Bombay-Mix zu treffen. Schlägt das Schicksal in der Familie zu, leiden auch die Tiere und müssen zuweilen weichen. So kann es auch dazu kommen, dass eine geliebte Bombay-Katze in Not gerät. Ansonsten sind Katzenzüchter die richtigen Anlaufstellen, wenn es um die Anschaffung einer Rassekatze geht. Niedliche Kitten und teils auch ältere Tiere aus der Zucht suchen dort regelmäßig ein neues Zuhause, weshalb es sich lohnt, nach Züchtern der Bombay-Katze Ausschau zu halten und gegebenenfalls auch weitere Wege in Kauf zu nehmen.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)