Anzeige
Anzeige

Border Collie aus dem Tierheim

Der Border Collie hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wahren Modehund entwickelt, obwohl die Geschichte des heutigen Border Collies bis zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts zurückreicht. Schäferhunde mit guten Hütefähigkeiten sind dahingegen bereits seit Jahrtausenden wichtige Begleiter des Menschen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich im Grenzgebiet zwischen England und Schottland, das als Border Country bezeichnet wird, der Border Collie. Der Name ist seit 1910 in Gebrauch, eine offizielle Anerkennung der Hunderasse erfolgte aber erst in den 1970er-Jahren durch die FCI. In dieser Zeit kamen auch die ersten Border Collies nach Deutschland.

Der Border Collie verdankt seine aktuelle Popularität seiner Intelligenz und Sportlichkeit. Im Hundesport sind Border Collies überaus erfolgreich und üben angesichts ihrer außergewöhnlichen Leistungen eine große Faszination auf viele Menschen aus. Die anspruchsvolle Haltung dieser Hunde darf allerdings nicht unterschätzt werden und sorgt dafür, dass diese Rasse längst nicht für jedermann geeignet ist. Es gibt immer wieder Menschen, die dies ignorieren und später feststellen, dass ein Border Collie nicht zu ihnen passt. Verhaltensauffälligkeiten und eine Abgabe des Hundes sind vielfach die Folge. Ein Border Collie kann eine echte Bereicherung sein und seinen Menschen viel Freude bereiten, sofern er in die Familie passt und in ausreichendem Maße ausgelastet wird. Im Folgenden finden Hundefreunde detaillierte Informationen rund um den Border Collie und können sich eingehend mit der Hunderasse befassen.

Das äußere Erscheinungsbild des Border Collies

Der Border Collie zeichnet sich auf den ersten Blick durch sein mittellanges, schwarz-weißes Fell aus. Es gibt ihn aber auch in anderen Farben, wie zum Beispiel Tricolor, Zobel oder Blue-Merle. Die Schulterhöhe liegt typischerweise zwischen 45 und 55 cm, während sich das Gewicht laut Rassestandard zwischen 13 und 22 kg bewegt.

Das mäßig lange Fell weist Mähne, Hosen und Fahnen auf. Bei stockhaarigen Border Collies kommt dies nicht vor. Beide Fellvarianten verfügen über eine dichte Unterwolle, die den Border Collie vor Wind und Wetter schützt. Für den ausdauernden Hütehund ist dies ein Muss. Zugleich ergibt sich so eine ansprechende Optik, die den besonderen Charme des Border Collies ausmacht.

Das Wesen des Border Collies

Border Collies gelten als exzellente Hütehunde, denn sie sind gehorsam, intelligent und ausdauernd. All diese Eigenschaften machen sie auch zu echten Sportskanonen, die im Hundesport wahre Top-Leistungen vollbringen können. Beispielsweise im Agility haben Border Collies eine Vormachtstellung und machen einen großen Teil der Top-Athleten aus. Sein Arbeitseifer kommt ihm in der Hütearbeit sowie im Sport zugute. Einerseits ist der Border Collie sehr menschenbezogen und gehorsam, andererseits auch selbständig.

Die besonderen Charaktereigenschaften des Border Collies haben dafür gesorgt, dass auch immer mehr Menschen, die keine Schäfer/innen sind, ihr Herz an diese Hunderasse verlieren. Darin besteht jedoch ein nicht zu verachtendes Problem, denn ein Border Collie will arbeiten und braucht adäquate Beschäftigung. Wer dies nicht bieten kann, riskiert, dass sein Hund unglücklich wird und mitunter schwerwiegendes Problemverhalten zeigt. Der Border Collie eignet sich daher nicht für jeden und sollte nicht leichtfertig angeschafft werden.

Die richtige Ausstattung fĂĽr den Border Collie

Das Hüten ist die Passion des Border Collies und erfüllt ihn. So manche Hundehalter erkennen dies im Laufe der Zeit und widmen sich der Hütearbeit, indem sie beispielsweise eine kleine Schafherde anschaffen oder nach Möglichkeiten suchen, ihren Hund seinen Anlagen entsprechend zu trainieren. Border Collies können aber auch auf andere Art und Weise ausgelastet werden. Agility, Dummy-Training, Obedience und viele weitere Hundesportarten kommen in Betracht. Das Clickertraining erweist sich ebenfalls als gute Beschäftigung und bringt Mensch und Tier zusammen. Wer über die Anschaffung eines Border Collies nachdenkt, muss auch die Beschäftigung des Hundes berücksichtigen. Zudem darf es nicht an der folgenden Grundausstattung fehlen:

  • Näpfe
  • Leine
  • Halsband oder Geschirr
  • Hundespielzeug
  • Hundekorb
  • Hundefutter
  • HundebĂĽrste

In Sachen Hundebedarf haben Hundehalter/innen mehr oder weniger die Qual der Wahl. Neben der Basis dürfen Trainingsutensilien nicht außer Acht gelassen werden. So kann jeder Spaziergang zu einer Trainingseinheit oder sportlichen Herausforderung werden. Zusätzlich lohnt sich der Besuch einer Hundeschule und/oder die Mitgliedschaft in einem Hundesportverein.

Border Collie aus dem Tierheim adoptieren

So mancher Border Collie wird voller Enthusiasmus angeschafft, entwickelt sich dann aber zum Problemhund. Haltungsfehler und falsche Erwartungen sind für diese Hunderasse besonders gefährlich und sorgen dafür, dass der eine oder andere Border Collie im Tierheim landet. Bevor Interessierte einen Welpen vom Züchter holen, sollten sie dies bedenken und sich des hohen Anspruchs bewusst sein. Außerdem kann es sinnvoll sein, einen Border Collie in Not zu adoptieren.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)