Anzeige
Anzeige

Havaneser aus dem Tierheim

Der Havaneser ist eine kleine Hunderasse aus der Kategorie der Gesellschafts- und Begleithunde. Ursprünglich stammten die Hunde aus dem Mittelmeerraum, gelangten dann aber nach Kuba. Von dort aus trat die Hunderasse ihren weltweiten Siegeszug an und wurde so als Havaneser bekannt. Die unkomplizierte Haltung sowie die Vielseitigkeit dieser Rasse weiß Hundefreunde aus aller Welt zu begeistern. Einerseits gibt der Havaneser einen guten Wohnungshund ab, andererseits ist er sportlich und aktiv. Eine große Stärke des Havanesers besteht in seiner Anpassungsfähigkeit, die ihn zu einem idealen Begleiter in unterschiedlichsten Lebenslagen macht.

Trotz aller positiven Eigenschaften und der allgemeinen Popularität der Rasse, kann das Schicksal auch einen Havaneser hart treffen und dafür sorgen, dass er sein Zuhause verliert. Für jeden Hund ist dies eine dramatische Situation. Wer einen Havaneser anschaffen möchte, sollte nicht nur Züchter kontaktieren, sondern auch Tierheimhunden eine Chance geben. Grundsätzlich ist es wichtig, zu wissen, worauf man sich mit einem Havaneser einlässt. Nachfolgend finden sich detaillierte Angaben über die Rasse, so dass sich Interessierte einen ersten Eindruck verschaffen können.

Das äußere Erscheinungsbild des Havanesers

Der Havaneser ist zwar ein Bichon, aber im Gegensatz zu anderen Bichons, wie zum Beispiel dem Malteser oder Bichon Frise, nicht ausschließlich weiß, sondern kann in unterschiedlichsten Farben vorkommen. Das Fell ist lang, weich und fast ohne Unterwolle. Dadurch haaren Havaneser kaum bis gar nicht. Zudem sind sie mit einer Schulterhöhe von 21 bis 29 cm klein und kompakt.

Hundefreunde, die nach einem kleinen Hund mit wuscheliger Optik suchen, finden mit dem Havaneser ihre Erfüllung. Wie bereits erwähnt, haart diese Rasse im Gegensatz zu vielen anderen Hunden kaum, was ein nicht zu unterschätzender Faktor ist. Nichtsdestotrotz bedarf das lange Fell einer regelmäßigen Pflege.

Das Wesen des Havanesers

Wer Gefallen an der äußerlichen Erscheinung des Havanesers findet, sollte auch den Charakter dieser Hunderasse ergründen. Es ist zwar korrekt, dass jeder Hund ein einzigartiges Individuum mit eigener Persönlichkeit ist, aber dem Rassestandard zufolge vereint der Havaneser die folgenden Wesensmerkmale in sich:

  • lebhaft
  • aktiv
  • fröhlich
  • menschenbezogen
  • verschmust
  • gelehrig
  • intelligent
  • gehorsam
  • verspielt
  • neugierig
  • kinderlieb

Der Havaneser erweist sich somit als perfekter Hund für aktive Familien. Er ist sehr gelehrig und lässt sich leicht erziehen. Zudem lernen Havaneser gerne Tricks und begeistern mit ihrem Charme. Havaneser sind zwar klein, aber vollwertige Hunde, die beschäftigt werden wollen. Wer sich dessen bewusst ist, findet in dem Vierbeiner einen treuen Kameraden.

Die richtige Ausstattung fĂĽr den Havaneser

Der bevorstehende Einzug eines Havanesers ist mit viel Vorfreude verbunden, die es zu nutzen gilt. So sollte man sich ĂĽber Hunde im Allgemeinen und den Havaneser im Speziellen informieren. AuĂźerdem sollte der Einzug des Vierbeiners vorbereitet werden, indem man den erforderlichen Hundebedarf anschafft. Dabei geht es vor allem um die folgenden Dinge:

  • Näpfe
  • Leine
  • Halsband oder Geschirr
  • Hundespielzeug
  • Hundekorb
  • Hundefutter
  • HundebĂĽrste

In einem Hundehaushalt sollten all diese Utensilien Selbstverständlichkeiten sein. Der Havaneser stellt keine besonderen Anforderungen an seine Menschen und braucht vor allem Anschluss an die Familie. Bei gemeinsamen Aktivitäten oder entspannten Stunden zuhause ist der Hund glücklich und kann sich frei entfalten.

Havaneser aus dem Tierheim adoptieren

Ein Havaneser ist stets eine Bereicherung und zeigt, warum der Hund als bester Freund des Menschen gilt. Wer sich einen solchen Vierbeiner zulegen möchte, sollte eine seriöse Zucht auswählen und findet dort seinen Traumwelpen. Entscheidend ist, dass die Tiere gesund und wesensfest sind. Es muss aber nicht zwingend ein Welpe aus einer renommierten Havaneserzucht sein. Hundefreunde, die zugleich etwas Gutes tun wollen, sollten an die vielen Hunde im Tierschutz denken. Mitunter gibt es auch den einen oder anderen Havaneser in Not, der dringend ein neues Zuhause sucht. Der Tod des Besitzers, Desinteresse, veränderte Lebensumstände und andere Situationen können dazu führen, dass ein Havaneser im Tierheim landet. Diese Tiere haben eine zweite Chance verdient. Liebhaber der Rasse sollten darüber nachdenken, einen Havaneser in Not zu adoptieren und ihm so ein Zuhause zu schenken. Dadurch erfüllen sie sich den Traum von einem Havaneser und fördern zugleich den Tierschutz.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)