Deutscher Schäferhund aus dem Tierheim

Der Deutsche Schäferhund ist nicht nur hierzulande eine der beliebtesten Hunderassen, sondern zugleich auch ein echter Exportschlager. Weltweit existiert eine große Fangemeinde des Deutschen Schäferhundes, die diese Hunderasse vor allem aufgrund ihrer Gehorsamkeit und Treue schätzt. Darüber hinaus ist der Deutsche Schäferhund überaus vielseitig einsetzbar und kommt so als Familienhund, Wachhund, Polizeihund oder auch Hütehund zum Einsatz. Dass der Deutsche Schäferhund zu den beliebtesten Hunderassen gehört, ist folglich nicht verwunderlich. All diejenigen, die sich für diese Hunderasse interessieren, finden nachfolgend fundierte Informationen. Zudem sollte man nicht zwingend auf einen Welpen vom Züchter setzen, sondern auch an die Deutschen Schäferhunde denken, die in den Tierheimen und Tierschutzvereinen zur Vermittlung stehen.

Das äußere Erscheinungsbild des Deutschen Schäferhundes

Der Deutsche Schäferhund ist mit bis zu 65 cm Widerristhöhe und 40 kg Gewicht eine imposante Erscheinung. Erkennungszeichen ist außerdem das schwarze Fell mit rotbraunen, braunen, hellgrauen und/oder gelben Abzeichen, das dem Schäferhund sein typischen Aussehen verleiht. Anders als bei anderen Hunderassen kam es bei der Zucht des Deutschen Schäferhundes nicht so sehr auf Schönheit an, weshalb sich hier der pflegeleichte und wetterbeständige Stockhaartyp mit anliegendem Deckhaar sowie dichter Unterwolle durchgesetzt hat. Als weitere Variante ist allerdings auch der Langstockhaartyp zu nennen, der auch als Altdeutscher Schäferhund bezeichnet wird.

Das Wesen des Deutschen Schäferhundes

Die große Beliebtheit des Deutschen Schäferhundes ist vor allem auf sein besonderes Wesen zurückzuführen, das ihn zu einem vielseitigen Gebrauchshund macht. Ursprünglich wurde der Deutsche Schäferhund als Hütehund gezüchtet und begleitete Schäfer bei ihrer Arbeit. Zugleich zeigt er ein Wach- und Schutzverhalten, das ihn zu einem gefragten Kriegshund machte und heute nach wie vor für Polizei- und Militäreinsätze prädestiniert. Der ideale Charakter wird dem Rassestandard entsprechend als nervenstark, selbstsicher, gutartig, führig und ausgeglichen beschrieben. Gehorsamkeit und Lernwille sind weitere Eigenschaften, die dem Deutschen Schäferhund im Allgemeinen zugeschrieben werden.

Der Deutsche Schäferhund zeichnet sich durch Treue, Mut, Ausdauer und Zuverlässigkeit aus, was ihn zu einem idealen Gebrauchshund macht. Aber auch private Hundehalter wissen diese Tugenden sehr zu schätzen, wodurch der Deutsche Schäferhund zu den beliebtesten Hunderassen gehört. Damit die Hunde die gewünschten Wesensmerkmale zeigen, bedarf es einer verantwortungsvollen Zucht, guten Sozialisierung und konsequenten sowie liebevollen Erziehung. Unter diesen Voraussetzungen kann sich ein Deutscher Schäferhund zu einem treuen Begleiter entwickeln.

Die richtige Ausstattung für den Deutschen Schäferhund

Deutsche Schäferhunde gelten im Allgemeinen als gehorsam, führig und aufmerksam, was allerdings nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass Hunde dieser Rasse eine konsequente Erziehung und umfassende Sozialisierung benötigen. Halter sollten so den einen oder anderen Ratgeber in Sachen Hundeerziehung studieren und zudem darüber nachdenken, die Hundeschule zu besuchen beziehungsweise einem Hundeverein beizutreten. Auf diese Art und Weise kann der Lernwille des Schäferhundes bestmöglich gefördert werden. Zusätzlich ist die richtige Ausstattung wichtig, um dem Deutschen Schäferhund ein geeignetes Zuhause zu bieten. So dürfen hier die folgenden Dinge auf keinen Fall fehlen:

  • Näpfe
  • Hundefutter
  • Leine
  • Halsband beziehungsweise Geschirr
  • Spielzeug
  • Körbchen beziehungsweise Hundedecke
  • Hundebürste

Für das alltägliche Training sowie zur Auslastung des aktiven Schäferhundes bieten sich zudem Trainingsutensilien, wie zum Beispiel ein Dummy-Beutel oder eine Schleppleine an.

Deutschen Schäferhund aus dem Tierheim adoptieren

Kaum eine andere Hunderasse ist hierzulande so beliebt wie der Deutsche Schäferhund. Als Familien- oder Gebrauchshund kommen Schäferhunde vielfach zum Einsatz und sind für viele Menschen Familienmitglieder und mitunter auch Kollegen. Nichtsdestotrotz kommt es leider immer wieder vor, dass Deutsche Schäferhunde im Tierheim landen. Überforderung seitens der Halter, problematisches Aggressionsverhalten oder einfach Schicksalsschläge können zum Verlust des Zuhauses führen und Deutsche Schäferhunde zu echten Notfällen im Tierschutz machen. Vor der Anschaffung eines Deutschen Schäferhundes sollten verantwortungsvolle Menschen also kritisch hinterfragen, ob sie der Haltung eines Schäferhundes tatsächlich gewachsen sind. Wer dies nicht vorbehaltlos bejahen kann, sollte eher von dieser Hunderasse absehen und sich selbst sowie dem Tier eine Abgabe im Tierheim so ersparen. Erfahrene und engagierte Hundefreunde, die nicht zurückschrecken, sollten dahingegen darüber nachdenken, einen Schäferhund aus dem Tierheim zu adoptieren. Auf diese Art und Weise geben sie dem Tier eine zweite Chance auf ein glückliches Hundeleben und schaffen zugleich Platz im Tierschutz für einen anderen notleidenden Vierbeiner.

  1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 5 Sterne 5 Sterne
 Bewertung dieser Seite: von 5 ( Bewertungen)